Tarte de Menton



Ein Zwiebelkuchen aus dem Süden, sehr einfach in der Zubereitung und trotzdem sehr lecker. Wird wiederholt, sowohl in den Ferien im Süden als auch bei Heimweh im Norden.
Menton  ist eigentlich für Ihre Zitrusfrüchte bekannt, die in dem Rezept nicht vorkommen.

 
Tarte de Menton (aus „Elle à Table" Nr. 100 – mai/juin 2015)
200g Mehl
20 frische Hefe
3 grosse weiße Zwiebel
2 Knoblauchzehe
10cl Milch
7cl Olivenöl + ein bisschen (Form, Zwiebeln)
20 schwarze Oliven
1 Lorbeerblatt
2-3 frische Thymianzweige
Salz, Pfeffer

Die Milch leicht erwärmen und die Hefe darin auflösen. Mehl, Milch, Olivenöl und Salz zu einen Teig schnell mit der Hand kneten. Eine geölte Form damit auslegen. Zwei Stunden bei Zimmer temperatur liegen lassen.
Die Zwiebeln und den Knoblauch in dünnen Scheiben schneiden. Mit dem Thymian und das Lorbeerblatt in ein bisschen Olivenöl andünsten. Salzen und pfeffern.
Den Backofen bei 180°C vorheizen. Die Zwieblmischung auf den Teig verteilen. 30 Minuten backen. Mit den Oliven belegen. Warm servieren (aber kalt geht auch).


Was man noch wissen kann:
Ich kaufe so gut wie nie Kochzeitschriften: Umso größer mein Schock, als mir aufgefallen ist, dass kaum ein Rezept in dieser Zeitschrift ohne Markennamen vorkommt (vom Backpulver bis zu bestimmte Küchenmachine). Dass man trotzdem für sie bezahlen muss ist mir ein Rätsel.

Kommentare:

rike hat gesagt…

Schön, dass Du wieder da bist!!

Véronique hat gesagt…

"Da" ist vielleicht viel gesagt. Aber als Notizbuch unterwegs taugt es noch etwas. ;-)