Tarte mit Postelein-Walnuss-Pesto

Vegan ist en vogue. Und ich finde es leicht amüsant zu beobachten, wie viele das Thema entdecken, denn ich habe einige Jahre ziemlich vegan gelebt (weil mit einem Veganer zusammen), und das vor mehr als 10 Jahre. Ich mag viele vegane Gerichte, auch komplett vegane Mahlzeiten sind bei mir überhaupt keine Seltenheit, aber mein Körper verlangt nach tierischer Nahrung, kann ich nach langer Erfahrung sagen (wobei ich nie viel Fleisch gegessen habe; seit längerem ca. einmal pro Woche). Ich gehe auch davon aus, dass unter den meisten, die sich derzeit für Veganes Essen interessieren, die wenigsten langfristig streng vegan leben werden, aber eine allgemeine Verschiebung der Tellerinhalte von viel Fleisch auf viel Pflanzisches begrüße ich sehr.
Wer sich für das Thema interessiert, hat vielleicht schon über den kulinarischen veganen Selbstversuch der Autorin Katharina Seiser von Esskultur im Januar gelesen. Wenn nicht, dann kann ich es nur empfehlen, denn es geht und ging bei ihr um richtig gutes Essen, mit Anspruch an die Zutaten und die Herstellung, inklusiv Herkunft, und nicht, wie es leider bei vegane Rezepte manchmal der Fall  ist, um zweifelhaften Ersatz für die doch so vermissten tierische Erzeugnisse. (Ich hätte übrigens sehr gerne ähnliche Infos über deutsche, oder besser Düsseldorfer'sche Quellen für gute - in K. Seisers Sinne - Produkte, wie sie das für Wien und Österreich tut. Gibt's schon so was vielleicht?)
Schon im Januar habe ich in meinem schlafenden Blog nach veganen Rezepte gesucht, in der Überzeugung, dass es ziemlich viele davon geben würde, denn meine fast vegane Jahre sind nicht spurlos an mich vorbeigegangen. Es gibt einige (jetzt nachträglich als #tierfrei oder #tierfreitag "getaggt"), ja, aber... Ein Quiche würde ich bestimmt finden, klar. Oder? Doch nicht wirklich... Ich backe zwar häufig ein Boden aus Mehl, Öl, Wasser und Weinsteinpulver, und benutze nicht selten Hafersahne statt Kuhmilchsahne, weil mir das leichtere Ergebnis sehr gut gefällt, aber auf Eier verzichte ich nicht. Also habe ich mich in den französischen Blogs auf die Suche gemacht, denn mir sind dort einige Blogger bekannt, die mit anderen Zutaten experimentieren. Fündig bin ich schnell bei Clea* geworden, und es hat mir sehr gut geschmeckt, also poste ich jetzt (endlich, aber es lässt sich leicht saisonal ändern) das Rezept im Zusammenhang mit dem neu eingeführten Tierfreitag.


Tarte mit Postelein-Walnuss-Pesto (nach Tarte végétalienne au Pesto de roquette et de noix, von Clea*)

Für 4 Personen

Boden (Ich habe meins mit Weizenmehl und Öl gemacht, poste aber das Originalrezept)
1 Natursojajogurt à 125g
1 Jogurtbecher (125g, alos eben benutzt) Quinoamehl
1 Jogurtbecher Reismehl
1 Prise Salz
2 EL Olivenöl

Füllung
250g Seidentofu
1 gepresster Knoblauchzeh
40g Walnüsse
2 EL Olivenöl
1 TL Salz
50g Posteleienblätter, gewaschen (Original: Rucola)
Optional: Gomasio

Den Teig vorbereiten, mehlen, die Tarte-Form damit belegen, und beschwert 10 Minuten bei 180°C blind kochen.
Alle Zutaten für die Füllung bis auf einige Blätter für die Deko lang mit dem Stabmixer mixen, bis eine sämige Konsistenz entsteht. 


Auf dem blindgebackenen Boden verteilen, dekorieren, und noch 25 Minuten backen. Kalt oder warm servieren, mit frischen Blättern und Gomasio.


 Was man noch wissen kann:
Es ist bestimmt auch mit Spinat, vielleicht sogar mit Kale oder Mangold (dann ohne Nüsse?) nachzukochen.
*Die Autorin dieses Rezept, in Frankreich als Clea bekannt (das ist die japanische Aussprache ihres Vornamen Claire auf japanisch, denn sie hat in Japan gelebt), bringt jetzt ihr vegetarisches Kochbuch in Deutschland heraus, Veggie: Französisch vegetarisch. Einige Rezepte aus ihrem Blog habe ich bereits nachgekocht: sie sind bei mir unter dem Tag Clea zu finden.

Kommentare:

katha hat gesagt…

danke fürs dabei sein!

ostwestwind hat gesagt…

Wuahh, Tofu kann ich einfach nicht ... Ich glaube der und ich werden nie zusammenfinden. Aber die sieht sehr appetitlich aus, deine Tarte

Véronique hat gesagt…

@katha: Danke für die sehr schöne Initiative. So was macht Blogs lesen wieder richtig Spaß, und gibt sogar schon mal Lust auf Schreiben. ;-)

@ostwestwind: Egal ob Seidentofu oder sonst noch eine Sorte? Pur und "versteckt"? Das gute ist: So ein Tarte geht auch sehr mit Eier/Sahne. ;-)