Brathähnchen mit Clementinen und Pastis

Die vielen, die das neue Buch von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi besitzen, ahnen vielleicht schon, dass es sich bei dem Rezept um das Brathähnchen mit Clementinen & Arak handelt. Die Südfranzösin hat aber stets Pastis bei sich zu Hause (und trinkt es sehr selten, weil das Wetter seit ewig nicht passend ist). Gemacht habe ich es mit einer Biopoularde, wobei ich den Brustknochenteil dafür nicht benutzt habe. Als Beilage gab es Reis aus dem Reiskocher. Es ist ein sehr einfaches Rezept. Wenn man das Hähnchen schon beim Metzger schneiden läßt dürfte das Schwierigste die Clementinen und den Fenchel zu schneiden.

Ich poste es noch gerade rechtzeitig für das Garten-Koch-Event des Gaertner-Blogs: Garten-Koch-Event Februar: 

Garten-Koch-Event Februar: Clementine 
[28.02.2013]

Brathähnchen mit Clementinen & Pastis (aus Jerusalem: Das Kochbuch)

Für 4 Pers.
10cl Pastis (oder Arak, Ouzo)
4 EL Olivenöl
3 EL frisch gepresster Orangensaft
3 EL Zitronensaft
2 EL körniger Senf
3 EL brauner Zucker
2 mittelgroße Fenchelknollen (500g)
1 Poularde (im Buch Freilandhähnchen, ca. 1,3kg ), in Stücke (im Buch 8 Stücke) zerteilt
4 Bio Clementinen (400g)
1 EL Thymianblätter
2 1/2 TL Fenchelsamen, leicht zerstoßen
gehackte glatte Petersilie zum Bestreuen
Salz und Schwarzer Pfeffer

Pastis, Olivenöl, Orangen und Zitronensaft, Senf, Zucker, 2 1/2 Teelöffel Salz und 1 1/2 Teelöffel Pfeffer in einer Schüssel mit dem Schneebesen verrühren.
Die Fenchelknollen der Länge nach halbieren, die Hälften jeweils in 4 Spalten schneiden und mit den Hähnchenteilen , den Clementinen, dem Thymian und den Fenchelsamen in die MArinade geben. Die Zutaten vorsichtig vermischen und das Ganze einige Stunden oder über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. (Wenn es schnell gehen muss, kann man auf das Marinieren verzichten.)
Den Backofen auf 220"C vorheizen. Di eHähnchen mit der Hautseite nach oben mitsamt der Marinade in einer ofenfesten Form verteilen und 35-45 Minuten im Backofen braten, bis sie schön braun und durchgegart sind. Die Form aus dem Ofen nehmen. Die Hähnchen stücke mit Fenchel und Clementinenscheiben auf einer Servierplatte anrichten, abdecken und warm stellen. Die Garflüssigkeit aus der Form in einen kleinen Topf gießen, aufkochen und bei geringer Hitze um ein Drittel reduzieren, Zum Schluss sollten noch etwa 80ml Sauce im Topf sein. Das Hähnchen mit der heißen Sauce überziehen, mit gehackter Petersilie bestreuen und servieren.

Sorry für das Bild! Deutlich Bessere gibt es in dem Buch. ;-)

 


Kommentare:

Sus hat gesagt…

Ha, das Buch habe ich seit letzter Woche auch. Und auf's Photo kommt's nicht an - Hauptsache, es hat geschmeckt!

Liebe Grüße, Sus

Sinnes freuden hat gesagt…

Klingt richtig lecker.
Das mit dem Foto stelle ich mir so vor: Hinter Dir steht eine Meute, die das köstliche Gericht sieht und riecht und jetzt sofort essen will. Unter solchen Bedingungen kann man einfach keine super tollen Fotos machen. ;-)
Viele Grüße,
Karin.

Anonym hat gesagt…

Ich habe das Rezept auch versucht - alles super klasse, aber: die Mandarinen waren am Ende irgendwie bitter. Woran könnte das bloß gelegen haben (ich habe die Schalen abgemacht)? Spielen die Fenchelsamen eine Rolle? Die Temperatur?