Tarte aux pommes

Eigentlich ist die Tarte Tatin meine absolut Liebling-Tarte aux pommes, so dass ich selten "einfache" Tartes aux pommes mache. Ich habe aber vor wenigen Tagen den Podcast einer französischen Sendung über Patisserie gehört, in der Philippe Conticini, ein Star-Konditor in Frankreich, interviewt wurde. Er fing damit an, zu erzählen, dass man aus einer banalen Fertigblätterteig und Äpfel, Butter, Zucker, ein bisschen Apfelsaft, Tortenguss (für mich wurden der Kauf und die Verwendung eine Premiere...) und Gewürze eine sehr passable Tarte machen könnte, Dank ein paar Tricks. Der Haupttrick: aus dem Teig einen buttrigen, karamellisierten Boden kreieren.
Ich bin zwar kein Fan von dem deutschen Blätterteig, den es bis heute im großen Format immer noch nicht aus Butter gibt, aber eben ging es darum, dass man aus durchschnittlichen Zutaten schnell etwas Gutes backen konnte. Also habe ich es getestet, und denke, es könnte anderen auch interessieren.
Das Original findet ihr auf Französisch unter dem Link der Sendung. Es ist aufwendiger als meine Version, weil noch ein Kompott aus Pink Lady, Golden und Gewürze gemacht wird, das fast trocken gekocht wird, und das unterhalb der Golden-Scheiben kommt. Ich habe kein Kompott gemacht.

Tarte aux pommes, mit ein paar Tricks von Philippe Conticini

Für eine 24cm Form

1 Blätterteig, aus der besten Qualität, die ihr finden könnt

60g Butter (demi-sel, also gleich gesalzen)
30 braune Zucker
6-8 Golden (bei mir 3 große Jonagold)
(bei mir einige Butterflocken)
Tortenguss
1 EL Zucker
20cl Apfelsaft
Gewürze nach Geschmack (bei mir Vanille, Kardamom, Sternanis, Fenchel, Nelke)

 Die Form mit 60g Butter bestreichen und dann mit 30g braune Zucker bedecken. Zehn Minuten kühl stellen.
Teig und Form aus dem Kühlschrank herausnehmen, den Teig in die Form legen, und auf keinem Fall stechen.
Backofen auf 180°C vorheizen.
Die Äpfeln schälen, schneiden, und gefächert auf dem Boden verteilen.

 
Ca. 45 Minuten lang backen. Leicht kühlen lassen.


Den Apfelsaft mit Gewürze zum kochen bringen, und die Gewürze kurz ziehen lassen, dann entfernen. Den Zucker und den Tortenguss nach Anleitung mischen. Ich hatte Agar-Agar: es wird zum kochen gebracht. Wenn genügend gekühlt auf die Tarte verteilen.

Gekühlt oder bei Zimmertemperatur servieren.


Was man noch wissen kann:
So lecker wie ein Tarte Tatin ist es nicht, aber bei dem minimalen Aufwand hat man eine mehr als akzeptable Tarte.

Kommentare:

bolliskitchen hat gesagt…

bis auf picard sind die frz. pâte feuilletée allerdings auch alle mit pflanzl. fetten statt mit Butter gemacht sogar bio-Teige!

Véronique hat gesagt…

Es gibt in Frankreich etliche Blätterteige, die "Pur beurre" heissen. Meinst Du, Herta & co. lügen?