Schokoladen-Kastanien Cookies

Letztes Jahr habe ich mal über Twitter für eine Freundin, die nach Cookies Rezepte für den Geburtstag ihres Sohnes suchte, gefragt, welche Chocolate chip cookies zu empfehlen waren. Aus mehreren Quellen kam die Empfehlung, das Rezept von David Lebovitz zu machen. Besagte Freundin entschied sich für eine andere Empfehlung, ein Rezept von „Monster cookies“ mit M&Ms, die bei den Kindern sehr gut ankam, während ich das Rezept von Herrn Lebovitz umgehend testen müsste.

Mehrere „Tests“ sind seitdem sehr erfolgreich durchgeführt worden, und gestern Abend entschied ich mich, wieder welche zu machen, um sie heute Mittag zu Freunden zu bringen. Gegen 23 Uhr* ging ich noch ins lokale Supermarkt – Schokolade und Butter in der Menge habe ich selten zu Hause - und kurz nach Mitternacht habe ich angefangen, den Teig vorzubereiten. Es war also zu spät, als mir einfiel, dass ich außer ein Handvoll Pinienkerne keine Nüsse zu Hause hatte. Lange musste ich aber nicht überlegen: Ein Glass „Châtaignes au naturel“ aus „meinem“ Dorf war in meinem Besitz, der als Nussersatz vermutlich funktionieren könnte. Es hat sich herausgestellt, dass die Konsistenz der Kastanien sogar sehr ähnlich mit der dieser Cookies ist, die auf der „chewy“ Seite sind. Und geschmacklich ist das auch sehr passend, um es macht diese Cookies außerdem „seasonal“. Das alles ist mehr als ausreichend, um sie hier zu erwähnen, und ich werde sie definitiv wieder machen, allerdings mit ein bisschen mehr Kastanien (250g statt 200g zum Beispiel).

(Almost David Lebovitz's) Chocolate chip cookies, with chestnuts (abgeändert nach dem Rezept aus Ready for Dessert: My Best Recipes)

Für ca. 48 Stücke

350g Mehl
¾ TL Natron
1/8 TL Salz
225g Butter (Raumtemperatur)
215g braune Zucker
150g Kristallzucker
1 TL Vanilleextrakt
2 grosse Eier (Raumtemperatur)
200g (oder mehr) gekochte Kastanien (Marrons oder Châtaignes au naturel, Vakuumverpackt oder im Glas)
400g Bitterschokolade, grob gehackt (oder 340g Scholadentropfen)

Mehl, Natron und Salz in einem Schüssel vermengen.
In einem weiteren Schüssel die Butter, beide Zuckersorten und den Vanillenextrakt mit dem Mixer mit Knethaken rühren, bis die Masse gerade geschmeidig ist. Die Eier nacheinander darunter mischen, und erst wenn sie gut in der Masse vermengt sind, die Mehlmischung, dann die gehackte Kastanien und die Schokoladenstücke darin rühren.

Den Teig in vier gleiche Stücke teilen, und jede in einen 23cm langen Stück rollen, in Klarsichtfolien wickeln, und kühl stellen, mindestens bis die Masse fest ist, am besten 24 Stunden. (Diesmal bei mir 8 Stunden.)
Zwei Backblech mit Backpapier versehen, und den Backofen auf 175°C vorheizen.
Die Teigwürste in 2cm dicke Scheibe schneiden, und diese ca. 8cm auseinander auf den beiden Blech verteilen.

Im unteren Drittel des Backofens gleichzeitig backen, 10 Minuten insgesamt, aber nach fünf Minuten beide Bleche umtauschen, damit das Backen einheitlich wird.
Wenn die Cookies fest sind, auf einem Gitter zum weiteren Abkühlen hinstellen,
Wiederholen, bis der Teig komplett verbraucht ist.
In einer Metalldose sollen die Kekse vier Tage halten.

Was man noch wissen kann:
Die Teigwürstchen halten – wenigstens mit Nüsse – bis eine Woche im Kühlschrank und vier Wochen in der Tiefkühltruhe.
*Ja, ich gehöre zu den Leuten, die ab und an kurz vor Mitternacht im Supermarkt einkaufen, vor allem wenn ich direkt nach der Arbeit ins Kino oder zu einem Konzert gegangen bin, und der nächste Tag ist ein Sonntag oder ein Feiertag. Umso dämlicher finde ich, dass ausgerechnet Samstags die Läden in Düsseldorf zukünftig nur bis 22 Uhr geöffnet haben dürfen. (Aber ich habe nichts gegen die Sonntagsruhe für Läden, obwohl mir lieber wäre, wenn ein paar richtige Bäckereien und Wochenmärkte Sonntags vormittags geöffnet hätten.) Das wollte mal erklärt haben, für die Leute, die sich fragen, warum man denn so was - lange Öffnungszeiten - braucht.

Kommentare:

Ulrike Selberherr hat gesagt…

schaun echt gut aus. ich hab mit maroni noch nie kekse gebacken, aber die idee gefällt mir.

lg, ulrike

magentratzerl hat gesagt…

Schokocookies gehen immer - und mit Kastanien sind Deine besonders verführerisch. Bei uns übrigens (im konservativen Bayern)haben die Läden längstens bis 20.00h geöffnet....

Kirsten hat gesagt…

Kastanien in Schoko-Cookies - wirklich toll! Werde sie auch einmal ausprobieren. Danke!