Galette des rois à la crème de marrons

It's that time of the year again. Schon wieder der 6. Januar, für Franzosen, die Zeit, sich der Galette des Rois zu widmen, oder dem Gâteau des Rois, das am oder um den Dreikönigstag (mehrheitlich) gekauft und gegessen wird. Da ich bis heute kein Galette in Düsseldorf Konditoreien oder Bäckereien finde – ich hatte die leise Hoffnung, dass dieses Geschäft sie anbieten würde, aber heute hatten sie zu, ohne Vermerk darüber, wann sie wieder eröffnen – backe ich sie gerne weiter, wie vor sechs Jahre, als ich dieses Blog mit einer Galette Rezept gestartet habe. Meine ältere Versionen sind dort zu finden. Und wer ein bisschen träumen will, kann hier sehen, was in Paris derzeit angeboten wird. Die kleinere Figuren und Objekte auf den Fotos sind die Fèves, die in den Galettes versteckt werden.


Nachdem ich letzte Woche in diesem sehr gemütlichen Salon de Thé (in Aubenas in der Ardèche) einen extrem leckeren Nachtisch mit dreifach Kastanien gegessen habe, war mir klar, dass Kastanien in meine Galette müssen. Schnell habe ich dieses Rezept gefunden, die eine Mischung aus der klassischen Crème Frangipane und Crème de Marrons ist, und lässt sich, wenn man Butterblätterteig gefunden hat, ganz schnell backen.

Galette des Rois À la Crème de Marrons (gefunden auf Marmiton)

Für 6-8 Personen
2 Kreise Butterblätterteig (22 bis 25 cm Durchmesser)
1 Ei + 1 Eigelb
100 g Butter, weich
100 g de sucre (ich habe Muscovado benutzt)
125 g de poudre d'amandes (geröstete Mandeln)
100g Crème de Marrons (gezuckert)
1 TL Bittermandelextrakt (hatte ich nicht)
1 EL Mehl
Fève und Krone

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Die weiche Butter mit dem Zucker, dem Mandelpulver, die Crème de Marrons, dem Mehl und dem Ei mischen (Das Bittermandelextrakt auch, wenn gewünscht.).

Der erste Blätterteigkreis auf Backpapier legen und mit einem Gabel einige Male stechen.


Die Crème-Mischung darin geben und verteilen bis auf 1,5cm am Rand. Die Fève darin verstecken. Den Rand mit Wasser befeuchten.

Den zweiten Teigkreis darauf verteilen und am Rande mit dem Fingern oder einem Gabel befestigen.

Mit dem geschlagenen Eigelb (mit Zucker steht in dem Rezept) bepinseln, und anschließend Rillen darauf mit einer Messerspitze zeichnen.

Ca. 25 Minuten backen. Komplett kühlen lassen, bevor es serviert wird, am besten mit der Krone, wenn man sie findet...


Was man noch wissen kann:
Ein bisschen klein gehackte kandierte Zitrusfrüchte würden bestimmt gut dazu passen; dann aber weniger Zucker benutzen.
Ich muss es wieder loswerden: Es ist immer noch nicht leicht, Butterblätterteig in Deutschland zu finden! Ich war in drei Geschäfte und habe wieder nur Ecken gefunden, und zwar nur in einem Geschäft.

Bonus: Ein gute Laune, Wettergutmachende Song, den ich eben entdeckt habe:

Au centre

Kommentare:

Bolli's Kitchen hat gesagt…

ich mag ja überhaupt keine galettes des rois, gebe Dir gerne die Auslagen sämtlicher pâtisseries et boulangeries nach D. weiter.....

Mia hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
grain de sel hat gesagt…

Sämtliche Galettes auf deinem Blog sehen merveilleuse aus! Kompliment - wie aus der Pâtisserie! Sollte ich jemals einen backen, dann nicht, bevor ich bei dir schaue, wie du es machst!

Véronique hat gesagt…

Danke @grain de sel. Sobald mich die pariser Galettes-Auslagen dank @Bolli erreichen, höre ich trotzdem mit dem Galettes backen auf.

Hesting hat gesagt…

Legt Ihr wirklich eine Figur aus hartem Material in den Kuchen? *grusel*
Ansonsten: ja, sieht lecker aus. Bitte nicht aufhören.

Thomas Hoffmann hat gesagt…

Hallo Véronique,
bin gerade beim Internet-Stöbern auf Deinen Blog gestoßen....sehr nett! Wie es der Zufall will, habe ich heute in unserer Bäckerei in Königsdorf (nahe Köln) einen echten Galette des rois erworben! Der Bäcker hat sein Handwerk u.a. in Lyon erlernt. Ein Glückstreffer!
Ich brauchte allerdings zwei Anläufe / Stücke, bis ich das Figürchen gefunden hatte :-)
Viele Grüße, Thomas Hoffmann von www.wiegottinfrankreich.eu

Véronique hat gesagt…

@Hesting: Die Fève ist pflicht, sonst kann es kein König geben. Die abgebildete ist ein Vintage Fève aus der 80er Jahre. Irgendwie sind die anderen über die Jahre verschwunden...

@Thomas: Schön, dass es einige Bäcker in Deutschland gibt, die Galettes anbieten. In oder um Köln sind es jetzt zwei, in Berlin gibt es nach wie vor Galettes bei den Galeries Lafayette. Vielleicht irgendwann mal in Düsseldorf?..