Flans aux framboises et à la violette

In letzter Zeit backe ich häufiger Crème Caramel, vor allem, weil ich endlich ein einfachere Backweise entdeckt habe (um ganz zu schweigen, dass es immer sehr gut ankommt, und das bei wenig Aufwand). Anstatt ein Wasserbad zu machen, wie seit Generationen, stelle ich mein Backofen auf 105°C ein und backe ich die kleine Crèmes ca. 45 Minuten. So sind sie gestockt und noch cremig (das hat auch mit dem Eieranteil zu tun: bei vier Eier wird es mir zu fest), und um einiges leichter zu handhaben. Ich nehme an, dass die Wasserbad-Version viel damit zu tun hat, dass man früher* die Ofentemperatur nicht richtig einstellen können. (*Und heute manchmal noch: Eine meiner Tanten hat nach wie vor ein Holzofen/Backofen neben ihr E-Ofen, und dieser ist den ganzen Winter durch "an". Sie kann damit auch sehr gut kochen. Aber sonst niemand mehr...)

Die Idee zu den Veilchensirup ist dadurch entstanden, dass ich vor kurzem gelesen habe, dass Christine Ferber der Meinung ist, dass manche reife Himbeeren nach Veilchen schmecken, und sie hat einige Rezepte mit der Kombination. Da ich eine kleine Veilchensirupflasche wiederentdeckt hatte, habe ich es einfach versucht, und es passt tatsächlich sehr gut. Mit Veilchenessenz geht es natürlich auch. Und wer kandierte Veilchen hat kann das auch benutzen, auf die Crèmes beim servieren.

Flans aux framboises et à la violette

Für 8-9 Flans (ca. 100ml)
0,5 Liter Milch
3 Eier
Zucker
200g Himbeere
2-3cl Veilchensirup

Milch und Zucker erhitzen. Himbeere waschen und abtrocknen lassen. In jeden Gläschen ca. 6 Himbeere geben, sowie ein bisschen Veilchensirup. Backofen auf 105°C vorheizen. Die Eier schlagen, und die heiße Milch unter ständigem Rühren dazu geben. Mit Veilchensirup nach Geschmack abschmecken. Die Masse in den Gläsern verteilen. 45°C backen, bis die Masse fest ist. Kühlen lassen und kalt stellen, bevor es gegessen wird.


Was man noch wissen kann:
Die Gläschen kommen von den R*W*-Crèmes (Vanille, Schoko und Karamell), die ich manchmal wenn auch selten mittags als Nachtisch im Büro esse. Sie können leider nicht gestapelt werden, aber ansonsten finde ich sie ganz praktisch und von der Größe her perfekt.
Ich messe den Zucker in meine Crèmes/Flans/Obstgratins nie. Es ist nach Lust und Laune. Ich bin allgemein dafür bekannt, dass meine Nachtisch sind sehr süß sind, was meine japanische Freunden sehr entgegenkommt. Hier hing die Menge davon ab, wie süß oder sauer die Himbeere waren.
Die Stadt Toulouse ist Partnerstadt von Düsseldorf und stellt normalerweise am Wochenende beim Frankreichsfest aus (hoffentlich draussen, ohne dass man Eintritt bezahlen muss). Es könnte sein, dass sie auch Veilchenprodukte haben, da es ein Spezialität der Stadt ist. Ansonsten, wer gerade in Wien ist, kauft kandierte Veilchen bei Demel. Sooooo lecker!

Kommentare:

Franz hat gesagt…

Hoffentlich wird es nicht wieder so voll in der Stadt, dass man an die Stände beim Frankreichfest gar nicht mehr rankommt.
Zur Einstimmung gehen wir heute Abend in die "Destille" und schlemmen uns durch die französische Landhausküche.

Sabine hat gesagt…

Das Rezept gefällt mir, einfach, schnell und sicherlich köstlich. Stellst Du Deinen Backofen auf Umluft ein?

Véronique hat gesagt…

@Franz: Danke für den Tipp zur Destille. Vielleicht schaffe ich es selbst auch noch...

@Sabine: Kein Umluft in dem Fall.

Sivie hat gesagt…

Auf den Veilchensirup muß ich wohl verzichten, aber das Mit-Ohne-Wasserbad probiere ich gerne mal aus. Wasserbad ist doch irgendwie eine gefährlich Angelegenheit.

jp hat gesagt…

heureux de te trouver sur twitter, très heureux

irotaS hat gesagt…

...hier kann ich nicht widerstehen, denn Creme Caramel ist mein absoluter Lieblings-Nachtisch! Da komme ich nicht daran vorbei und dafür ist auch immer irgendwie noch Platz. Mit Himbeeren und den Veilchen, super. Vor allem da ich auch so ein Blütenfan bin. Besonders hat es mir die Rose angetan (Rosenblütenlassi und Bowle). Und da ich eine Weile in einem Schokoladen gearbeitet habe, kam ich in den Genuss, der weltbesten Rosentrinkschokolade: Ein 100% Kakao gesüsst mit einem echten Rosenblütenzucker (ohne irgendwelche Zusätze). Da habe ich gleich geschaut was es hier zu diesem Thema noch gibt. Tolle Inspiration. Danke. :) LG