Auberginensauce

Vor ein paar Tage musste mein Drehspieß für ein Brathuhn wieder eingesetzt werden, aber ein Beilage brauchte ich noch. So aufwendig wie die meisten Gerichte von Ottolenghi sind sollte es nicht sein, aber ich bin trotzdem in seinem Buch fündig geworden. Gegen Ende hat er ein Rezept für selbstgemachte Polenta mit Auberginensauce. Statt Polenta habe ich Quinoa gekocht, aber die Sauce habe ich nachgekocht, und sie war sehr gut.

Hier folgt das Rezept:

Auberginensauce (aus dem Sweetcorn Polenta Rezept in Plenty)

Für 4 Pers.
150ml Öl (bei mir Oliven- und Erdnussöl)
1 mittelgroße Aubergine in 2cm Würfel
2 TL Tomatenmark
60ml Weißwein
200g enthäute und gehackte Tomaten, frisch oder aus der Dose
100ml Wasser
¼ TL Salz
¼ TL Zucker
1 EL gehackte Oregano (ich habe Thymian benutzt)

Das Öl in einer breiten Pfanne erhitzen und auf mittlere Stufe die Auberginen ca. 15 Minuten anbraten, oder bis es schön braun ist.

Soviel Öl wie es geht abtropfen lassen und wegwerfen. Der Tomatenmark in die Pfanne geben und mit der Aubergine mischen. Zwei Minuten kochen, dann den Wein dazu geben und eine Minute lang kochen lassen. Tomate, Wasser, Salz, Zucker und Oregano hinzu geben und fünf Minuten kochen. Zur Seite legen, und wieder erhitzen, bevor es serviert wird.


Und noch:
Am gleichen Tag habe ich die Suppe aus ofengeröstete Tomaten von Fool for Food nachgekocht: Bei sehr guten, reifen Tomaten unbedingt nachzuahmen. Ich habe vier Portionen serviert und konnte noch zwei Portionen à 200ml einkochen.


Zum Nachtisch gab es ein Tarte aux myrtilles nach diesem Rezept. Für eine rechteckige Form ca. 20 x 30 cm habe ich ein Mürbeteig mit 250g Mehl und 125g Butter gemacht und zwei Gläser (merci Maman!) à 350ml wilde Blaubeeren aus der Ardèche benutzt.

1 Kommentar:

Bolli's Kitchen hat gesagt…

herrlich, die myrtilles!!!!