Bleichsellerie (statt Liebstöckel), Kopfsalat, Erbsen und Gurkensuppe

Der Titel ist lang, aber einen besseren Namen für diese Suppe hat Hugh Fearnley-Whittingstall (vom River Cottage) auch nicht gefunden. Das Rezept habe ich am Samstag auf der Guardian Seite gelesen, immer eine gute Quelle. Da ich eben einige Tage in einer Einrichtung verbracht hatte, die anscheinend glaubt, dass Kartoffeln aus dem Glas und Schmelzkäsezubereitung gesundheitsfördernd sind, war mir sehr nach frischem Gemüse, und diese Suppe hat da viel zu bieten. Liebstöckel wie im Originalrezept angegeben habe ich nicht gefunden, und ich dachte, ich würde noch warten müssen, bis ich zum ersten Mal den probiere, bis ich mit meiner Mutter darüber sprach. Den französischen Namen (livèche) hatte ich gegoogelt. Das kannte sie nicht. Dann sagte ich, Hugh Fearnley-Whittingstall meinte, es wird in Frankreich auch céleri bâtard genannt. „C'est du lapi!“ hörte ich am Telefon. Es ist „lapi“ (a lang gesprochen, i so kurz, dass man es kaum hört). So heißt es in Patois aus der Ardèche (und vermutlich weiter im Süden?), und meine Eltern haben immer welches im Garten, das meine Mutter in die Gemüsesuppe mit kocht. Ich habe also schon immer davon gegessen, und für mich war das einfach das Sellerie aus dem Garten, das einfach stärker im Geschmack und kleiner ist als was man im Supermarkt kauft, genau wie die Paprika aus dem elterliche Garten ganz anders sind als die aus dem Markt...
Das Rezept habe ich also mit Bleichsellerie vorbereitet, ansonsten haargenau alles genau gefolgt: Es war wirklich köstlich, und ist ohne zu zittern nachzukochen, wenn man Grünes mag. Mit „lapi“ mache ich sie bestimmt auch mal.

Bleichsellerie, Kopfsalat, Erbsen und Gurkensuppe

Für 4 Pers. (oder nach Erfahrung für 2 als Hauptgericht)
20g Butter
1 Zwiebel, klein gewürfelt
1 TL frischer Thymian, gehackt
Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Einige Bleichselleriestangen (oder junge Liebstöckelstangen), gehackt
700 Hühner- oder Gemüsebouillon
2 kleine Kopfsalatherzen (ein Romanaherz habe ich genommen; war größer)
100g Erbsen
½ Gurken, entkernt und geschält, in 5mm Würfel geschnitten
1 kleines Handvoll Sellerie (oder Liebstöckel) Blätter
Einige EL Crème Fraiche oder Rahmjoghurt

Die Butter in einem breiten Topf erhitzen. Zwiebel, Thymian und eine Prise Salz dazu geben, und sautieren, bis der Zwiebel glasig ist, ca. 10 Minuten. Die Bleichselleriestangen hinzugeben und ein paar Minuten sautieren. Das Bouillon dazugeben und 10 Minuten lang köcheln. Der Rest des Gemüse geben, bis auf die Blätter (sie sind für die Deko), und fünf Minuten köcheln. Abschmecken und mit Crème Fraiche oder Yoghurt und die Blätter servieren.


Was man noch wissen sollte:
Ich habe Gemüsebouillon-Pulver ohne Hefe und ohne Geschmacksverstärker benutzt. Wenn ich so was nicht habe, benutze ich lieber nur Wasser und ein bisschen mehr Kräuter.

Keine Kommentare: