Rhabarber mit Orange

Mit dem ersten Tender Band von Nigel Slater, zu Gemüse, habe ich gleich das zweite zu Obst erworben.
Ich versuche in diesen schönen Büchern nicht zu viel über Anbau und Ernte zu lesen, denn es erinnert mich vor allem daran, dass ich kein Garten habe und in einer Stadt wie Düsseldorf wenig Chancen habe, je Zugang zu einen zu haben. Trotzdem bleibt sehr viel Interessantes zu lesen, viel Tipps zu Gebrauch – Paarung - von jeder Pflanze in der Küche, auch von anderen Köche oder Restaurants, und natürlich Rezepte. Und wie häufig bei Nigel Slater gibt es immer leckere Rezepte, die ohne lange Vorplanung und viele Zutaten zu leckeren Ergebnisse führen, was ich sehr an seine Bücher schätze. Das trifft auch bei folgendem Rezept zu.


Rhabarber mit Orange (aus Tender Volume 02. A cook`s guide to the fruit garden, von Nigel Slater)

Es sieht in Martini Gläser besonders elegant aus.

Für 4-6 Pers.
750g Rhabarber
4 Blutorangen
1 EL Zucker
1 Vanilleschote

Den Ofen auf 200°C vorheizen. Den Rhabarber spülen, abschneiden und mögliche Blätter auch abnehmen. Die Stangen in kurze Stücke schneiden und in eine Backofenform geben.
Zwei von den Orangen schälen, inklusive der weißen Haut, in dicke Scheiben schneiden, und unter der Rhabarberstücke mischen.

Die anderen Orangen entsaften und den Saft darüber geben. Mit ein bißchen Zucker – ein gehäuftes EL – süssen, und die Vanilleschote noch in die Form reintunken.
Die Form mit Folie bedecken, und backen, bis der Rhabarber zart genug ist um von einem Gabel zerquetscht zu werden.

Den Rhabarber kühlen lassen, in Gläsern einfüllen, mit Folie bedecken und mindestens eine Stunde in Kühlschrank stellen, bevor es serviert wird.

Was man noch wissen kann:
Bei mir hat die Kochzeit knapp über 20 Minuten gedauert.
Wer mehr Zucker benutzen will, sollte vielleicht mal diesen Artikel aus der New York Times lesen. Chancen, dass man nach dem Lesen vorsichtiger mit dem Produkt umgeht sind relativ groß. Wie lang man sich daran hält ist eine andere Frage... Bei mir ist es noch frisch im Kopf.

Kommentare:

kulinaria katastrophalia hat gesagt…

Gut, dass das nicht auf deutsch geschrieben ist - da brauchen wir uns keine Sorgen zu machen ;D

design elements hat gesagt…

ich bin mit dem ersten Kommentar einverstanden :-) schönes Foto! Grüße

Véronique hat gesagt…

Nicht zu schnell freuen. ;-) In wenigen Tagen oder Wochen wird mit Sicherheit die gleiche Geschichte in den deutschen Medien serviert.