Palets aux raisins - Rosinenplätzchen

Ich glaube, dass es die ersten Kekse sind, die ich je gebacken haben. Oder es waren Sablés, weil es uns Kinder wegen des Ausstechens länger beschäftigt hat. Auf jeden Fall mag ich diese einfache Rosinenkekse heute noch sehr, und freue mich immer, wenn meine Mutter welche in einer der Metalldosen hat, in den sie seitdem sie Rentnerin ist immer selbst gemachte Plätzchen und Meringues aufbewahrt.
Und da ich neulich welche gebacken habe, blogge ich mal das Rezept. Es stammt aus den „Recettes faciles“ von Françoise Bernard, ein klassisches „modernes“ Kochbuch, das zuerst 1965 herausgestellt wurde.

Palets aux raisins

125g Mehl (oder 4 sehr volle EL)
75g Korinthen
125g Butter
125g Zucker (7 EL - habe teils braune Zucker genommen)
2 Eier
1 EL Rum (oder 2...)

Die Rosinen waschen und in dem aufgewärmten Rum einweichen lassen.
Die weiche Butter mit dem Zucker in einem Schüssel mit Hilfe einer Holzlöffel zusammen vermengen, bis die Masse glatt ist. Nach und nach die Eier hinzufügen, das Mehl und die Rosinen.



Den Backofen auf 180°C (Thermostat 6/7) vorheizen.
Ein Blech mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben, oder mit Backpapier auslegen.


Kleine Teignüsse mit ca. 3cm Abstand auf dem Blech verteilen. Im warmen Backofen ca. 10 Minuten backen, bis die Ränder anfangen, Farbe anzunehmen. Noch warm vom Blech nehmen.



Was man noch wissen kann:
Weil Françoise Bernard ursprünglich für Unilever gearbeitet hat, die die Margarine "Astra" hergestellt hat, stand im Kochbuch fast stets "Butter oder Margarine".
Viele Rezepte aus ihrem Buch werden mit der Cocotte-Minute vorbereitet, da SEB auch ihr Sponsor war. Das finde ich äußerst praktisch.
Beim Suchen eines Links zu dem Kochbuch habe ich zu einem entdeckt, dass es anscheinend schon mal eine deutsche Version gegeben hat, noch gebraucht unter dem Titel Das französische Kochbuch. Klassische Rezepte nach Hausfrauenart zu erwerben, und auch, dass es demnächst eine englische Übersetzung geben wird: