Tarte à la rhubarbe

Nichts weltbewegendes bei dieser Tarte, zumindest für mich, denn sie ist eine der erste, die ich gelernt habe zu machen, aber die eckige Form, gekauft, weil sie in meinem Fahrradkorb passt, und deswegen Picknick-tauglich ist, hat mich inspiriert, mein Rhabarber ein bisschen anders zu arrangieren. Und ich finde es hübsch, und zeige es auch mal.

Tarte à la rhurbabe - Rhabarber-Tarte


Für 6 Pers.

Teig:
200g Mehl
2EL Zucker
100g Butter
1 Prise Salz
Wasser

Füllung:
ca. 400g Rhabarber
150g Crème Fraîche
2 Eier
1 EL Stärke
½ Vanilleschote oder Vanillezucker
Zucker nach Geschmack + 1 Löffel + zum bestäuben


Rhabarber schälen und mit einem Löffel Zucker bestäuben. In einer Schale kühl stellen: Flüssigkeit wird sich unten sammeln.

Mürbeteig aus den Zutaten machen und bei 200°C blind backen (ca. 10 bis 15 Minuten).

Crème Fraîche, Eier, Stärke und Zucker und Vanille zusammen mischen.

Abgetrocknete Rhabarber zurecht schneiden, auf dem Teig legen, und die Sahne-Mischung darauf verteilen. 30-35 Minuten backen. Mit Zucker bestäuben.

Kalt servieren, eventuell mit Erdbeeren und Zucker.


Was man noch wissen kann:

Klassich schneidet man kleine Rhabarberstücke statt die Stange so zu belassen: Der einzige Unterschied ist dass dadurch mehr Flüssigkeit verloren geht, aber geschmacklich habe ich kein Unterschied bemerkt. Für mich bleibt es die beste Form der Rhabarber-Tarte

Kommentare:

Bolli's Kitchen hat gesagt…

ausser mir isst den Rahabarber hier leider keiner.....

Bretange buissonniere hat gesagt…

je mets de la crème fraiche legerement sucrée sur la rhubarbe, c'est excellent !
Sinon Une petite seconde pour voter pour mon blog via facebook... ca prend 2 instants !
http://www.bretagne-tours.com/index.php/241-le-concours-des-blogs-de-sensation-bretagne

rosa hat gesagt…

Vielen Dank für's Rezept, ich liebe Rhabarber und habe die Tarte am Wochenende gemacht und sie ist bestens angekommen, wirklich ganz köstlich :) War bestimmt nicht das letzte Mal.

Véronique hat gesagt…

Es freut mich sehr, Rosa. :-)

schlachtplatte hat gesagt…

Find ich toll, endlich mal ein Rhubarbe-Rezept, wo man sich das nervige in-Stücke-schneiden spart!