Nachgekochtes nachgekocht: Kürbissuppe mit Kartoffeln, Apfel und Ingwer

Heute bei Lamiacucina entdeckt, der sie bei Mestolo entdeckt hatte, eine leckere Kürbissuppe, mit Äpfel. Mein Hokkaido-Kürbis habe ich wie immer nicht geschält, und als Hauptgewürz habe ich sehr intensive Kardamompulver benutzt. Morgen kaufe ich Crème Fraîche, um sie auch damit zu testen. Die Suppe wird so gut wie fettfrei vorbereitet, und ich denke, dass sie damit noch besser schmecken wird.

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

die Suppenbasis (Kartoffel, Kürbis, Apfel) ist ja relativ neutral, wie sie letztlich schmeckt, bestimmt der Griff zur Gewürzdose.

mestolo hat gesagt…

Direkt nochmal nachgekocht, wie schön. Mit Creme fraîche sicher auch sehr gut.

Véronique hat gesagt…

@lamiacucina: Das schon, aber ich finde, dass sich Gewürze in fett anders oder besser entfalten.

@mestolo: Bei dem Suppenwetter und dem schönen Markt direkt neben dem Büro war es einfach unwiderstehlich . :-)

Aurélie hat gesagt…

Un must have de la cuisine allemande auquel tout le monde se rallie, moi y compris ! Pas la peine d'inventer de nouvelles recettes, "c'est dans les vieilles marmites qu'on fait les meilleures soupes."

Aurélie d'"Aux délices d'Aurélie".
www.franzoesischkochen.de

Véronique hat gesagt…

@Aurélie: Schön, dass es ein weiteres deutsches Kochblog einer Französin gibt!
Mir war nicht bewusst, dass Kürbissuppen typisch deutsch sind. Vor 15 Jahren hat hier in Düsseldorf niemand Kürbis gegessen, und ich habe den Eindruck, dass sie erst mit Halloween populär geworden sind. Aber ich habe leider kein altes deutsches Kochbuch, um zu bestätigen oder widersprechen, dass es ein deutsche Traditionsgericht ist. Hat ein vorbeischauender Leser vielleicht Ahnung?