Grünes Gemüse mit Vanille-Butter

Endlich ist der Frühling da, und damit die Lust, etwas anderes zu probieren, um das erste Frühlingsgemüse zu essen. Da ich um die 30 Vanilleschoten im Kühlschrank in einem dichten Glas in einem dunklen Schrank, war folgendes Rezept der perfekte Kandidat. Es schadet auch nicht, dass es äußerst einfach ist.

Grünes Gemüse mit Vanille-Butter (gefunden im März/April Ausgabe der französischen Elle à Table)

Für 4 Pers.

250g grüne Bohnen
250g Zuckerschoten
250g frische Erbsen
1 handvoll junger Spinat
1 Vanilleschote
60g Butter
1 TL Sherry-Essig
Pfeffer
Salz



Das Gemüse wird gedämpft: Im passenden Gefäß 1 Liter Wasser erhitzen.
Die Bohnen und Zuckerschoten entstielen, die Erbse enthülsen, und bei größeren Spinatblätter die harten Stiele entfernen. Das Gemüse unter kaltem Wasser spülen.
Die Vanilleschote spalten, die Vanillenkernen daraus nehmen und in einen hitzebeständigen Schälchen geben. Dazu die Butter, der Essig, sowie Pfeffer (aus der Mühle) und Salz geben.
Die Vanilleschote in den Dampfkorb legen, und das Gemüse darauf stellen. Bedeckt fünf Minuten garen. Das Schälchen neben dem Gemüse im Korb legen, und weitere fünf Minuten garen.
Alles entnehmen, die Buttersauce mit dem Gemüse mischen und servieren. Dazu passt Fisch oder Hähnchen.



Was man noch wissen kann:

Die Erbsenhülsen kann man in einer Suppe benutzen.
Ich benutze für die Dampfgarung mein Reiskocher mit dem Korb vom Schnellkochtopf. Reinerzufall, dass die beide zusammen passen, aber es ist äußerst praktisch, da mein Reiskocher einen festern Platz in meiner Küche hat.

Kommentare:

kulinaria katastrophalia hat gesagt…

Interessante Verwendung der Vanille. Warum lagerst Du die Vanille im Kühlschrank, bleibt die so länger frisch?

lamiacucina hat gesagt…

Energiesparend auch noch.

Bolli's Kitchen hat gesagt…

Du hast Vanille im Kühlschrank? Hat das einen Grund?

Alors, ich bin nicht so ein Fan von Vanille im Essen, ausser in Desserts....

mipi hat gesagt…

Die Kombination mit Vanille stele ich mir als sehr gut vor. Tolle Idee!

Barbara hat gesagt…

Das klingt gut!

Kühlschrank war mir auch neu. Hält sich Vanille darin gut? Ich lagere die Schoten (bestimmt auch noch 30) immer im Tütchen irgendwo im Schrank.

Véronique hat gesagt…

@kk: Die Antwort zu der Kühlschrankaufbewahrung ist, weil meine Mutter es so macht, aber es muss nicht unbedingt heissen, dass es richtig ist... Sie war vor kurzem auf einer Vanillenplantage, und ich werde sie wieder fragen. Internet-Recherchen zeigen, dass die Schoten auf jedem Fall dicht verschlossen aufbewahrt werden müssen, aber bei Raumtemperatur, oder eingefroren werden können.

@lamiacucina: Der Energieverbrauch der Köchin ist bei einem solchen Rezept auch minimal. :-)

@Bolli's Kitchen: Siehe oben. :-)
Ich fand das in diesem Rezept sehr gut, überhaupt nicht abartig, wahrscheinlich weil Pfeffer und ein bisschen Essig mehr Kante geben.

@mipi: Es meiner Meinung nach unbedingt einen Versuch Wert.

@Barbara: Siehe oben. Ich komme vermutlich bald mit mehr Info.:-)

Véronique hat gesagt…

@alle: Die Vanille sollte man NICHT im Kühlschrank aufbewahren, nur in einem dicht verschlossenem Glas. Gut, dass Ihr gefragt habt!

Moritz hat gesagt…

Sieht lecker, knusprig, frisch aus!
Und Vanillie-Butter ist eine tolle Idee, die probier ich morgen zu Hause!

jp hat gesagt…

si tu le dis
je vais essayer

Zusa hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Johannes hat gesagt…

Vanille passt zu vielen, das hier ist was besonderes, sehr gut gemacht, Kompliment!

Renè hat gesagt…

mhmm lecker, danke