Lentilles à la dijonnaise

Ein improvisiertes Rezept mit Linsen aus der Puy Gegend nach dieser klassischen Version habe ich mal vor drei Jahren gepostet. Letzte Woche habe ich es aber genau nach den Angaben von Ginette Mathiot in ihrem no nonsense Bestseller nachgekocht.




Lentilles à la dijonnaise

Für 4 Pers.
500g grüne Linsen
150g Abschnitt vom rohen Schinken
50g Butter
1 Zwiebel
10cl Brühe nach Wahl
30g Dijonsenf
Salz, Pfeffer

Die Linsen nach Paketangaben im Wasser kochen: Bei grünen Linsen reicht in der Regel 20 Minuten.



Den Schinken würfeln. Gehackte Zwiebel und Schinken in der Butter goldgelb anbräunen. Mit der Brühe ablöschen. Senf, Salz und Pfeffer hinzufügen. Die abgetropften Linsen dazu geben und mischen. Sofort servieren.



Was mir aufgefallen ist oder wissen könnte:
In diesem Rezept habe ich zum ersten Mal selbst gemachte Hühnerbrühe benutzt, was der Spass an dem Gericht natürlich direkt verdoppelt hat.


Seit einiger Zeit finde ich immer mehr Sorten Linsen im Supermarkt, aber überhaupt keine du Puy Linsen mehr, die ein AOC haben. Ich wundere mich warum es so ist, vor allem, wenn einer der bekanntesten du Puy Linsen Vertrieb, Sabarot, bei zum Beispiel Kaufhof mit anderen Produkte sehr großzügig vertreten ist.

Das Buch von Ginette Mathiot ist ein bisschen für Frankreich was Joy of Cooking von Irma S. Rombauer in den USA ist: Die Rezepte sind nach Grundprodukt geordnet, nichts wird ausgelassen und die Erklärungen sind knapp. Die erste Ausgabe datiert auf 1932. Mir fällt aber ein, dass ich nicht weiss, was das Equivalent für Deutschland ist.

Kommentare:

Bolli hat gesagt…

ja ja, mache ich auch öfters, mit den Puy-Linsen, sogar bio....

Véronique hat gesagt…

Komischerweise gibt es grüne Linsen Bio und nicht Bio auch im normalen Kaufhäuser, aber kein aus Le Puy mehr...