Houmous de céleri-rave, pesto blanc de gingembre et cacahouètes pilées

Neulich habe ich in der französischen Zeitschrift Psychologies (zwar eine Zeitschrift, die sich psychologischen Themen widmet, aber auch eine klassische Frauenzeitschrift) Rezepte von Alain Passard entdeckt, die mir sowohl durch den Hauptzutaten (Gemüse, Gemüse, und noch mal Gemüse) als auch durch den interessanten Kombinationen gefallen haben. Alain Passard ist in Deutschland vermutlich nicht sehr bekannt, dafür ist er in Frankreich berühmt, Dank seinem 3 Sterne Restaurant, in dem vor allem Gemüse und Obst aus dem eigenen Garten südlich von Paris vorbereitet werden. Ich habe es leider versäumt – Ihr habt wahrscheinlich bemerkt, dass ich in letzter Zeit nicht viel zu bloggen gekommen bin – rechtzeitig das Rezept mit frischen Blaubeeren und Rotkohl nachzukochen, das ich vor ein oder zwei Monate gelesen hatte, aber jetzt bin ich dazu gekommen, aus der neuesten Ausgabe einen „Knollensellerie-Hummus mit weißem Ingwer-Pesto und zerstoßenen Erdnüsse“ zu vorbereiten, der sehr gut angekommen ist.

Houmous de céleri-rave, pesto blanc de gingembre et cacahouètes pilées (nach Psychologies Nr. 278)

Für 4 Pers.

1 großer Knollensellerie
1 Ingwerwurzel
½ Liter Vollmilch
40g Salzbutter
4 „La Ratte“ Kartoffeln
1 EL geriebene Parmesan
Erdnussöl, Sesamöl
Fleur de sel, Pfeffer
Zerstoßene Erdnüsse


Sellerieknolle waschen, schälen und in großen Stücken schneiden.
Die Selleriestücke in einem Topf mit der Milch 30 bis 40 Minuten auf niedriger Flamme kochen.
Die Selleriestücke abtropfen, und zusammen mit der Salzbutter mit dem Stabmixer pürieren. Zur Seite stellen.
Für den Pesto: die Kartoffeln kochen, kalt werden lassen, schälen, und mit dem Parmesan mixen.

Den Ingwer schälen und reiben. Nach und nach zu der Kartoffelmischung geben, je nach Geschmack. Mit dem Erdnussöl zu einer Art Mayonnaise mixen. Salzen und pfeffern.
In jedem Teller den Sellerie Houmous verteilen, in der Mitte den Pesto geben, um den Pesto herum die Erdnüsse und ein dünner Strahlen Sesamöl geben.
Servieren.

Was mir aufgefallen ist:
Verdienen dieser "Hummus" den Namen "Hummus" und der Pesto den Namen Pesto? Ich bin mir nicht sicher, aber ich kann aus anderen Entdeckungen in der französischen Presse schon sagen, dass "Hummusse" aus allem möglichen außer Kichererbsen derzeit ziemlich angesagt sind. Dagegen habe ich nichts einzuwenden.
Die „La Ratte“ Kartoffeln sind klein, also sollten nicht zuviel Kartoffeln gekocht werden, da der Pesto eher leicht weich und würzig sein sollte, als zu Kartoffelpüree-artig (wie auf dem Bild...).
Mir ist wieder aufgefallen, dass Erdnussöl in Deutschland relativ teuer ist, was mich immer wieder wundert, denn es ist für viele in Frankreich ein banales, allttägliches Öl. Internet gibt mir ein Mindestpreis von ca. 2 € / Liter in Frankreich, während 2 € eher der Mindestpreis für ein Viertelliter in Deutschland ist.

Kommentare:

ostwestwind hat gesagt…

Vielleicht liegt es daran, dass die Deutschen ihr Rapsöl vermarkten wollen?

bolliskitchen hat gesagt…

schrill!!!!!!!!!!!!