Tramindue di finaccju e castagne

Der Titel ist diesmal in Korsisch, und das Rezept habe ich in letzter deutschen Slow Food Zeitschrift gesehen, und sofort (leicht abgeändert) getestet und für sehr gut befunden. Es heißt einfach „Duo von Fenchel und Kastanien“, und ist sehr leicht zu machen, wenn man gekochte Kastanien zur Hand hat. Da ich eh sehr gerne Salate aus rohem Gemüse esse, wird es zukünftig häufiger vorbereitet. Fenchel habe ich häufig roh im Salat im Kombination mit Möhren und marrokanische Gewürze, also habe ich den Fenchel anders als im Rezept gar nicht blanchiert.

Tramindue di finaccju e castagne (nach Slow Food Nr. 04-2007)

Für 4 Pers.
Etwa 50 Esskastanien, gekocht
2 große Fenchelknollen
1 EL Pinienkerne
Vinaigrette aus Olivenöl, Essig und Salz

Den Fenchel waschen und in dünnen Scheiben schneiden. Esskastanien, Pinienkerne und Fenchel in einen Schüssel geben. Die Vinaigrette hinzufügen (1 Teil Essig - weisser Balsamico wegen seiner Farbe für mich - 3 Teile Olivenöl). Kurz ziehen lassen und servieren.

Was man noch wissen sollte:
Ich habe mit und ohne Pinienkerne versucht: Der Unterschied ist nicht so gross, also kann man es lassen.

Im Fernsehen habe ich gesehen, dass es an dem Düsseldorfer Weihnachtsmarkt an der Nordstrasse einen korsischen Stand gibt. Was da angeboten ist, weiß ich nicht, aber es könnte durchaus interessant sein, besonders wenn Würste und Schinken von den halb wilden korsischen Schweinen verkauft werden.

In der Slow Food Zeitschrift gibt es ein für mich originelles Rezept für Ente mit Sauerkraut und Kastanien. Vielleicht eine interessante alternative zur Gans mit Rotkohl und Knödel?

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

gefällt mir. Zutaten im Hause. Also.

Kochblogger.com hat gesagt…

Klasse. Zutaten sind ganz schnell eingekauft Die einfachen Rezepte sind immer die besten. Bin mal gespannt, wie das schmeckt...

rosa hat gesagt…

Perfekt - ich hab nämlich noch Fenchel im Kühlschrank, und eine halbe Packung vorgegarte Kastanien. Das gibts heute zum Abendessen :)

rosa hat gesagt…

Yum, sehr lecker - ich hab die Sauce aus Zitronensaft und Arganöl gemacht, das war gerade mein Abendessen. Köstliche Salatkombination, vielen Dank fürs Rezept!

Véronique hat gesagt…

Ich sehe, ich bin nicht die einzige, die bei der Kombination spontan Lust aufs Probieren hatte. Schön, dass es Dir geschmeckt hat, Rosa. Ich bin gespannt auf die anderen Meinungen.

Bolli hat gesagt…

Das sieht ja klasse aus!

Probiert habe ich es allerdings noch nicht, aber ich habe schon Rezepte gelesen, da bereitete man Fenchel mit Marronen zu. Muss ich mal ausprobieren!

Kann ja nicht schlecht sein, wenn's aus Korsika, der Wiege aller chataignes kommt!!!

Véronique hat gesagt…

Warm hatte ich schon Fenchel und Kastanien, aber so auch nicht. Probieren lohnt sich.

Aber Bolli, hör gut zu ;-), Du kannst nicht auf dem Blog einer 100% Ardèchoise sagen, dass Korsika die Wiege *aller* Chataîgnes ist. Die kleine "Pourettes", die ich gestern per Post bekommen habe, kommen definitiv aus der Ardèche, genau wie die Crème de Marron von Clément Faugier, die man bis in Australien kaufen kann, oder von Cholvy, die man in Düsseldorf sieht. Die Marrons au naturel, die man hier findet, kommen meistens aus Südwest Frankreich. Keine einzige korsische Marke fällt mir ein... Und dennoch hat die Slow Food Zeitschrift auch ausgerechnet sie gelobt, als gäbe es kein anderen Produzenten. In Sachen Marketing sind sie vermutlich weit im Voraus. :-)

Bolli hat gesagt…

Oh Gott, quel faux pas! Et oui, l'Ardèche est aussi le berceau des châtaignes....

Heureusement que tu es de l'Ardèche, comme ça, yu ne vas pas faire exploser ma maison......

Devines ce que j'ai acheté?....Bingo! Châtaignes ( de Dordogne....) et fenouil;;;;;

Véronique hat gesagt…

Ah ah, mais c'est une vraie épidémie!