Die Knödels erobern die Blogosphäre

Ihr mag es noch nicht gemerkt haben, aber sie sind überall, die Knödels. Genauer gesagt, fast überall in der Blogosphäre. Und das schon seit einiger Zeit. Clairechen hat sie vor weniger Zeit gezählt, und festgestellt, dass wir genug sind, um ans Licht zu kommen. Ja, wir, weil, wie Kennedy ein Berliner war, bin ich ein Knödel. Denn gestern waren Knödel nur diese Alleskönner, die sich jede Sauce anfreunden können. Ab heute sind die Knödels Blogs von Deutschen, die in Frankreich leben, oder von Franzosen, die in Deutschland leben, nach eine Idee von Clairechen, und mit der Hilfe von Marion umgesetzt. Die Liste der derzeit teilnehmenden Blogs folgt hier. Es sind nicht nur kulinarische Blogs, und das Stöbern durch Blogs mit französischen Überschriften mag sich auch für diejenigen lohnen, die nur deutsch sprechen, denn einige sind teilweise oder komplett zweisprachig. Für französisch bleibt mir keine Energie mehr. In deutsch zu schreiben ist für mich nach wie vor eine Herausforderung, und ich bewundere die sehr, die beinah täglich zweisprachige Notizen liefern.

In Deutschland

  • Bretzel & Café Crème Flo
  • Desperate Hausfrau Schatz
  • Les Joues Roses La Grenouille
  • Marmite d'un p'tit point Clairechen
  • Tambouille & Délices Sonia
  • Tambouille & Pistouille Ellie
  • Tomaten Quiche Marion
  • Viaggiodinozze Jeanne
  • Wie Gott in Deutschland Véronique

  • In Frankreich


  • A Moveable Feast Ulla
  • Bolli's Kitchen Katia
  • Lisson: journal d'une vigneronne Iris
  • Weingut - Lisson: ein Winzertagebuch Iris
  • Das Datum der Bekanntmachung mag den meisten Deutschen nicht auffallen. Nein, für den Franzosen hat es mit Karneval nichts zu tun. Auch nicht mit Sankt Martin, der in Frankreich nicht gefeiert wird. Es ist das Datum des Waffenstillstands, der ein Ende zum ersten Weltkrieg gebracht hat, und ist in Frankreich heute noch ein Feiertag... Mittlerweile haben aber die letzten zwei überlebenden Soldaten, die an den Kämpfen teilgenommen hatten, Paradefrei. Ehrlich gesagt hätte ich auch mit 109 oder 110 keine Lust mehr.

    Zurück zum Knödel-Club: Wer mehr darüber wissen will, besucht am besten die oben erwähnten Blogs. Wer denkt, er/sie sollte dazu gehören, schickt bitte eine Mail an eine der Teilnehmerinnen. Einzige Bedingungen ist die deutsch-französische Verbindung. Ja, derzeit gibt es nur weibliche Knödels, aber wir hoffen, dass es sich bald ändern wird.


    Und jetzt ein dringender Beitrag zur Erhaltung der deutsch-französischen Freundschaft, denn der Tag könnte nicht passender sein. Seit Monate sehe ich in meinem deutschen Supermarkt Pakete von einer Schokoladenkuchenbackmischung, die fälschlicherweise unter den Namen „Tarte au chocolat“ verkauft wird. Eine Backmischung für eine Tarte ist es nicht, denn der daraus entstehenden Kuchen besteht nicht aus Boden und Füllung. Es ist ein „Gâteau“, oder genauer gesagt ein „Gâteau moelleux au chocolat“ („gato moällö o schokola“). Seit Wochen sehe ich mit großer Sorge, wie der Anteil dieser Pakete auf den deutschen Supermarktregalen immer größer wird. Hat das internationale Unternehmen, der dieses Produkt unter den falschen Namen vermarktet, nicht an die Konsequenzen gedacht? Lange wird es wohl nicht dauern, bis sich der erste deutsche Tourist in Frankreich hereingelegt fühlt, denn statt des saftigen Kuchens, den er im guten Glauben bestellt hatte, einen Mürbeteigboden gefüllt mit Schokoladencrème bekommen wird. Und was mit den französischen Besuchern, die sich freuen werden, die ihnen bekannte Tarte in den Menüs der deutschen Restaurants zu finden. Denkt das Bielefelder Unternehmen wirklich, dass es verantwortlich ist, eine beliebte Spezialität unter einen falschen Namen zu vermarkten?

    Zum Glück können wir, Bloggers - Knödels oder nicht - und Lesern, an diesem historischen Tag für rasche Aufklärung sorgen, bevor es zu spät ist. Ich weiß, dass die Aufklärungsarbeit in Norddeutschland bereits angefangen hat, und bin zuversichtlich, dass sie sowohl links- als auch rechtsrheinisch weitergeführt wird. Mit vereinten Kräfte werden wir es schaffen: Es leben die Knödels, es lebe die Tarte au chocolat UND es lebe den Gâteau au chocolat!

    Tarte au chocolat

    Für zwei Tartelettes, etwa 10cm Durchmesser

    100g Mehl
    50g Butter (Zimmertemperatur) + 2 Flocken für die Formen
    1 EL Zucker
    1 Prise Salz

    75g gute Schokolade* in Stückchen
    2 EL Crème Fraiche
    1 Ei
    1-2 EL Zucker, nach Geschmack

    Aus Mehl, Zucker, Salz, Butter, und ein bisschen lauwarmes Wasser einen Mürbeteig vorbereiten, und möglichst eine Stunde unter einer Folie im Kühlschrank lassen.

    Die Schokolade im Wasserbad schmelzen lassen (aber Vorsicht, dass Wasser sollte nicht in Berührung mit dem Gefäß kommen, in dem die Schokolade ist).

    Den Backofen auf 175°C vorheizen. Die Tartelettes-Formen mit Butter einfetten. Der Teig ausrollen und in die Formen legen. Die Tartelettes für 15 Minuten in den Backofen stellen.

    Sobald die Schokolade geschmolzen ist, vom Herd nehmen. Die Crème Fraiche hinzufügen, und dann die Zucker und das geschlagene Ei. In den halb-vorgebackenenen Böden geben, und für weitere 10 Minuten backen lassen. Die Oberfläsche sollte matt werden, aber man sollte vermeiden, dass sich Luftblasen bilden. ;-)

    Was man noch wissen sollte:
    Dieses Rezept ist ein einfaches Grundrezept, das sich mit Gewürze, gemahlene Nüsse im Teig und Obst in der Schokoladencrème (am besten Birnen im Sirup) sehr leicht ändern lässt.

    Gute Milchschokolade kann auch für eine gute Tarte au Chocolat sorgen. Am liebsten habe ich dunkle Milchschokolade von Bonnat, die man bei Manufaktum oder bei Gut und Gerne (in Düsseldorf) kaufen kann. Die abgebildete Tartelettes habe ich mit Valrhona Manjari gemacht.

    Kommentare:

    ostwestwind hat gesagt…

    Die haben auch eine Backmischung mit Zitrone, die auch nur ein Zitronenkuchen ist und keine Tarte!

    Rettet die Tarte!

    Barbara hat gesagt…

    Schöne Idee mit den Knödeln und interessant, wie viele Blogger in den jeweils anderen Ländern bloggen.

    Danke für die Aufklärung in Sachen "Tarte". Hast Du auch schon eine e-mail an das Bielefelder Unternehmen geschrieben? Vielleicht hilft das ja und sie fragen vor ähnlichen Aktionen Leute um Rat, die sich auskennen.

    Deine Tarte liest sich total lecker! :-)

    ~marion~ hat gesagt…

    Je ne savais pas que le Carnaval de Cologne avait aussi officiellement atteint Düsseldorf, bien que je sache que les "Düsseldorfois" le fêtent aussi ! Wikipédia m'a induit en erreur !!

    J'ai remarqué aussi cette préparation de gâteau déguisé en "Tarte au chocolat" lors de mes dernière courses... c'est bien de remettre les pendules à l'heure avec cette authentique recette ! Ta tarte à l'air délicieuse.

    Véronique hat gesagt…

    @ostwestwind: Die andere Backmischung habe ich gesehen, aber die Schokoladenversion scheint mindestens doppelt so häufig verkauft zu werden...

    @Barbara: Da ich nicht zur Zielgruppe des Unternehmens gehöre, glaube ich nicht, dass meine Meinung für sie wichtig ist. Und bei den guten Verkaufszahlen werden sie den Namen wohl nicht mehr ändern. Ich finde aber doof, dass in einer Zeit, wo man häufig sehr genau weisst, woraus ein japanisches Gericht besteht, so was auf dem Markt kommt.

    @Marion: Le carnaval se fête tout le long du Rhin, à Mayence aussi, par exemple, et pas seulement à Cologne ou Düsseldorf. Ce qui t'a induit en erreur, je crois, c'est que Claire, qui vit à Düsseldorf, préfère le carnaval de Cologne. Mais il y a eu à Düsseldorf aussi ce matin à 11h11 le démarrage de la "5ème saison" devant la mairie de Düsseldorf. Je crois que cette page est plus complète que wikipedia à ce sujet: http://formation.paris.iufm.fr/~archiv03/thibault/public_html/page32.html

    Iris hat gesagt…

    Gut, dass Du den Irrtum aufgeklärt hast - ich sehe ja keine deutschen Supermärkte von innen (und auch französische nur selten), aber mir ist eine entsprechende Reklame im Fernsehen aufgefallen, die wohl das gleiche Produkt bewirbt...

    Ich sehe, die Knödel nehmen ihre aufklärerische Mission ernst:-)).

    Dass nichts über den Düsseldorfer Karneval im Französischen Wikipédia steht, wundert mich nicht. Da hat wohl ein Kölner Wiki-Zensor den Artikel gelöscht.

    Das tun auch gerne völlig themenfremde Menschen - so hatte ich einen Artikel über die historische Entwicklung von Lisson (lieu dit in den Archiven von Montpellier bekannt seit 1482) als altem Siedlungsort ins französische Wiki gesetzt, der dann prompt von einer Parisein, die sonst nur über Hockey schreibt, als nicht conforme gelöscht wurde.

    Das zum freien Informatuionsportal:-)))

    Bolli hat gesagt…

    Véronique, en tant que Kölsches Mädsche ( avec l'accent...) je te suis éternellement reconnaissante d'avoir mentionné le carnaval à Cologne et avoir omis celui de Dusseldorf....It's a joke! Et oui, Sankt Martin en plus, je n'ai pas pensé, je crois que cela ne se fête pas en France, non?
    Ta TARTE!!!!! est délicieuse, moi aussi, grace à toi, j'ai compris la différence....Pourquoi tu ne contacte pas Dr. O?

    GutesEssen hat gesagt…

    Schade, bei uns im Blog knödelt es ja auch. Aber da fehlt leider die Verbindung zu Frankreich. Ok, ich war mal drei Monate in Montpellier, um danach in Französisch radebrechen zu können. Aber das wars auch schon. Außer meiner Liebe zur Blutwurst. Die kann ich hier in Berlin frönen - es gibt hier tatsächlich einen Fleischer, der in der Normandie zum Chevalier du Goûte Boudin geschlagen wurde.

    Das ist doch zum 11.11. auch eine schöne Botschaft...

    Véronique hat gesagt…

    @Iris: Sowas gibt es aber nur in Frankreich, dass ein Fremder sich erlaubt, ein Eintrag über einen ihn unbekannten Ort in Wikipedia zu löschen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Berliner etwas über Bayern löschen würde.

    @Bolli: Je préfère ne pas contacter pas Dr. O.: à la place, je fais du contre-marketing viral, et en même temps, j'améliore grandement mes chances de recevoir le prochain prix Nobel de la paix. C'est beaucoup plus subtil, n'est-ce pas? :-)

    @gutesessen: Ich habe deinen Blog wenige Minuten vor der Veröffentlichung deines Kommentars entdeckt, und habe bereits über die Blutwurst gelesen: Das finde ich sehr schön, mit dem deutschen Ritter in der Normandie.