Noir c’est noir : Kurogoma Purin

Eine Freundin von Koch-Pulvermischungen bin ich nicht gerade, aber eine Ausnahme musste ich machen, als ich im japanischen Supermarkt auf einer solchen Packung das Foto eines schwarz-grauen Desserts entdeckte:

Es ist ein Pudding (Purin) mit schwarzem (Kuro) Sesam (Goma). Zu der Mischung aus Sesam, Zucker und Gelatine müssen nur 400ml Milch hinzugefügt werden. Soviel konnte ich sehen, nachdem ich das deutsche Etikett, die sehr genau auf die Anweisungen geklebt worden war, entfernt hatte. Es muss erhitzt werden, soviel ist klar, aber wie lange genau und bis zu welcher Temperatur war für mich zu schwierig zu entziffern – beim japanisch braucht man bei jedem unbekannten Zeichen zuerst ein Kanji-Buch aufschlagen, um die möglichen Aussprachen des Zeichen zu entdecken, und dann ein Wörterbuch, um den Sinn zu verstehen. Die Geduld hatte ich in dem Fall nicht, und so habe ich die graue Milch-Pulver-Mischung unter ständigem Rühren erhitzt, bis sie anfing, zu verdampfen, aber noch nicht kochte.

Danach habe ich sie in unterschiedlichen Gefäße gefüllt, feste für den Fall, dass sie nicht fest wird, aber auch Silikon-Muffin Formen.

So fest wie eine Panna-Cotta ist das ganze nicht, wie man sieht, vielleicht habe ich die Mischung zu kurz oder zu lang erhitzt. Aber geschmacklich gefällt mir diesen leichten, wenig süßen Sesam-Pudding sehr. Und seine Farbe ist eine sehr gute Abwechslung zu Rosa, die in meinen Desserts so gut wie omnipräsent ist, nicht wahr? Jedermanns Sache ist sie aber nicht. Aber bei Halloween könnte es der Renner werden...

1 Kommentar:

kulinaria katastrophalia hat gesagt…

Stimmt -das ist mal was anderes :D Sehr schön