Sonntags

Sonntags kann man in Frankreich auf dem Wochenmarkt einkaufen gehen, frische Croissants, Pains au Chocolat und Brot von den besten Bäckern kaufen, Kuchen bei den besten Konditoreien, usw. Da es der Tag der Woche ist, wo man die meiste Zeit hat zu kochen, und sich beim Essen mit Freunden und Familie zu gesellen, ist es mir immer noch ein Rätsel, warum es in Deutschland schlecht angesehen wird.


Letzten Sonntag in einem kleinen französischen Dorf gekauft.



Dafür haben einige Lebensmittelgeschäfte in Frankreich Montags zu, aber da sich die wenigsten Franzosen Montags extra viel Zeit für das Frühstück nehmen, oder sehr ausgiebig kochen, finden es die Meisten die bessere Lösung. Anders gesagt, ich fände es wirklich sehr schön, wenn Hinkel am Carlsplatz, für mich der beste Bäcker in Düsseldorf, Sonntags seine sehr leckere Croissants anbieten würde, und wenn ich schon dabei bin, fände ich es auch Spitze, wenn der Markt direkt nebenan auch geöffnet wäre. Träumen darf ich, oder?

Kommentare:

Claudia hat gesagt…

Ich habe das an Frankreich auch immer genossen, am Sonntag in aller Ruhe Einkäufe zu tätigen und vor allem frisches Brot und andere Leckereien vom Bäcker zu bekommen. Mittlerweile hat hier in Hamburg fast jeder Bäcker auch Sonntags geöffnet.

Die Verbindung von Staat und Kirche hat lange Zeit dafür gesorgt, dass so gut wie kein Geschäft am Sonntag geöffnet hat. Das Ladenschlussgesetz war praktisch heilig. Die Kirche befürchtete, dass ich dann noch mehr Menschen den Rücken kehren würden.

Véronique hat gesagt…

In Düsseldorf kann man mittlerweile auch Brot und Croissants Sonntags einkaufen, allerdings nur von den mir wenig sagenden Kettenbäckereien, und nicht von den richtig guten Bäckern. Schade!

In Frankreich sind Wochenmärkte sehr häufig auf der Plätzen vor den Kirchen: Man kann also nach der Sonntagsmesse in Ruhe und gesegnet einkaufen gehen. Wer weiss, vielleicht gehen sogar Leute zur Messe, nur weil sie beim Einkaufen zufällig die Kirche sehen. ;-)

Clairechen hat gesagt…

Ah Véronique!! Nous avons les mêmes goûts! Pour moi aussi Hinkel est le meilleur boulanger de Düsseldorf et environs!!! J'y achète toujours mon pain.

Ich vermisse ebenfalls, daß die (guten) Bäckereien sonntags nicht aufhaben. Was die Märkte angeht ist es auch schade, leider haben die Märkte in Düsseldorf nicht die gleiche Stimmung wie in Frankreich.... Aber was nicht ist, kann ja noch werden!

Iris hat gesagt…

Der Markt auf dem Carlsplatz (schreibt man den wirklich nicht mit K?) gehört für mich zu den schönsten Erinnerungen an meine Heimatstadt - und da die Erinnerung alles verklärt, hätte ich jetzt geschworen, dass der Sonntags geöffnet ist (so eine Erinnerung von matiné-Konzerten im institut francais und Markt auf dem Rückweg zum Hofgarten...)- so kann man sich täuschen:-)))

Hier in unserem kleinen Dorf haben alle Läden morgens auf und es gibt - vor allem im Sommer - auch ein paar Marktstände mit Ziegenkäse, Gemüse und Obst und Charcuterie - nach der Messe sind die Schlangen vor dem Metzger besonders lang!

Mais ce qui me manque le plus, c'est les Brötchen..

Véronique hat gesagt…

Iris, der Karlsplatz wurde vor weniger Jahren umgenannt, in Carlsplatz, die alte Schreibweise, wenn ich mich richtig erinnere. Unter http://www.carlsplatz.de/ findet man viele Informationen.
Was die Brötchen angeht, ist es nicht lustig, dass sie in Frankreich für besondere Anlässe reserviert werden, weil sie so schön in einer weissen Serviette gewickelt werden können?