Erste Erbsen

Gerstern habe ich die ersten Erbsen der Saison auf dem Markt am Carlsplatz entdeckt, und prompt welche gekauft. Dazu „Neuzwiebeln“ – sie werden in Französisch „oignons nouveaux“ genannt – und schon hatte ich ein leckeres Gericht.


Petits pois frais

Für 2 Pers.
1kg Erbsenschoten
6 Lauchzwiebeln
Stückchen Butter
Salz
Wasser

Die Erbsen von den Schoten befreien, kurz spülen.
In einem Topf die Erbsen geben, die geputzten Zwiebeln von den Lauchzwiebeln, Wasser, bis die Erbsen nicht ganz gedeckt sind, Salz, und ein Stückchen Butter. Erhitzen, und sobald es anfängt zu köcheln, für ca. 10 Minuten kochen lassen. Ich habe ab und zu eine Erbse gegessen, um zu sehen, ob die Größeren gar waren. Die Erbsen und Zwiebeln aus dem restlichen Wasser heraus nehmen, und sofort servieren.


Was mir aufgefallen ist:
Nachdem ich die Woche blogmässig hauptsächlich damit verbracht habe, die 118 gepostete Rezepte zum Thema Spargel und Erdbeere zu lesen, die anlässlich des französischen Blog Events „Blog Appétit“ publiziert wurden, war ich froh ein anderes Saisongemüse verarbeiten zu können. Dennoch kann ich nur empfehlen, die Webseite der Teilnehmern zu besichtigen: Es gibt sehr interessante und auch sehr gewagte Kreationen, wie hier, hier (kein Nachtisch, sondern eine Vorspeise!), hier oder noch hier, um nur einige zu nennen.

Kommentare:

Strandi hat gesagt…

Ich muss hier ein Geständnis machen: ich habe noch nie frische Erbsen gegessen, sondern nur gefrohrene. Habe aber ganz gute Ausreden, was das angeht: 1. bin ich erst 19, 2. ist sowas bei uns nicht so einfach zu bekommen, "Markttag" gibt es bei uns nicht. Also auch keinen Markt.

Die Spargelrezepte sind ja echt toll, vor allem das beim zweiten Link, aber auf Französisch! Wie soll ich denn das schaffen?!?!

Aldebaran hat gesagt…

Leichtes Kochrezept, aber ist nicht zu sanft? Man könnte es mit Paprika oder Pfeffer gewürzter machen! Falls sich jemand für was Indische interessiert, habe ich ein einfaches Kochrezept:

3-4 Kartoffeln, gekocht, geschält und in lange Stücke geschnitten

1 TL Pfeffer
1/2 TL Gelbwurzel (Turmeric)
Salz
Öl

Kartoffeln mit Öl braten, bis die Stücke hellbraun werden
Pfeffer, Gelbwurzel und Salz dazugeben, schnell rühren und Flamme ausmachen. Fertig!

Véronique hat gesagt…

Strandi, Du bist erst 19, und wenn man in Indien deutsch lernen kann, sollte man in deinem Alter in der Schweiz bestimmt französisch lernen können, oder? ;-)
Werden Erbsen in Gemüsegärten bei dir nicht angebaut? Entschuldige, wenn ich das falsch verstehe: Für mich heisst kein Markt Land, und Land Gemüse im Garten, aber in der Schweiz bin ich wenig gereist...

Aldebaran, solche frische Erbsen sind zart. Bei jungem Gemüse ist weniger meistens mehr: Eine einfache Zubereitung bringt ihre ganze Frische und ihren Geschmack zur Geltung, anders als bei würzigen Zubereitungen, die ich in der indischen Küche mag, aber die ich nicht mit zartem Gemüse benutzen würde. Mehr dazu kannst Du hier lesen: http://www.wdr.de/tv/service/essen/inhalt/20040521/b_1.phtml . Ich freue mich schon auf deinen indischen Rezepte!

Strandi hat gesagt…

Ja, bei uns im Dorf gibt es genau zwei Geschäfte. Eine Bäckerei und ein Milchlädeli. Die decken dann eben auch den Gemüsebedarf ab. Dem entsprechend ist natürlich auch das Angebot. Es ist bestimmt nicht schlecht, oft gehen wir auch in die nächste grössere Stadt einkaufen, ich habe es bisher einfach noch nirgends gesehen. In St. Gallen auf dem Markt eben schon; aber im Internat kann ich ja auch nichts mit frischen Erbsen anstellen.
Und einen Garten haben wir schon, aber kein Gemüse angebaut. Wir wohnen nicht nur in einem Kaff, sondern noch schlimmer: in einen Bergkaff!

Jaja, ich lerne französisch, sogar in der Schule! Aber mein französisch ist wirklich miserabel. Und um diese Rezepte zu übersetzten bräuchte ich wahrscheinlich eine Ewigkeit! Also lass ichs wohl lieber^^