Sauce Tomate

Letzte Woche habe ich bei 1x umrühren bitte einen neuen Blog Event entdeckt, den ich interessant finde. Das Thema ist Fleischlos, aber der Autor schien sich besonders Rezepte mit Tofu zu wünschen. Eigentlich esse ich sehr häufig vegetarisch, aber eher in der Form von vielem Gemüse, und nicht als Ersatz für Fleisch, da ich ein oder zwei Mal pro Woche Fleisch esse, sowie Käse, und Eier. Diesmal wollte ich aber etwas machen, wovon ein rein Vegetarier, oder besser Veganer satt werden könnte. Ein Rezept für Reis-Tofu-Azuki*-Bohnen Burgers habe ich entdeckt, aber da ich keine Bohnen hatte, bin ich davon ausgegangen, dass es auch ohne gehen würde. Der Reis wurde mit Zwiebeln gekocht. Tofu, Korianderblätter, Tapenade** und Kapern wurden dazu gegeben, aber es ließen sich keine Burgers daraus formen. Geschmacklich war es völlig OK, aber auch nicht umwerfend.
Kleine Zucchini in Scheiben und einen roten Paprika in Streifen habe ich in Olivenöl gegrillt, mit Salz und Oregano gewürzt, und dazu serviert. Und meine Lieblingstomatensauce habe ich noch gemacht, die zu Gegrilltem, sowohl Gemüse als auch Fleisch, oder auch zu Fleischfondue perfekt passt.

Es ist keine revolutionäre Sauce, aber sie schmeckt mir sehr gut und ist auch der Beweis, dass man ohne viel Zutaten und ohne Fertigsauce oder magische „Fix“Pülverchen etwas leckeres kochen kann.


Sauce Tomate

1 425ml Dose Tomatenstücke
2 Knoblauchzehen
1 mittelgroße Zwiebel
2 EL Balsamico (weiss oder rot)
1 gute Prise Thymian
1 gute Prise Oregano
1 Lorbeerblatt
Salz
1 EL Olivenöl

Öl in einen Topf geben, und erhitzen. Die Zwiebel schälen und in Halbmonde schneiden. In den Topf zu dem heißen Öl geben. Knoblauch schälen, und in dünnen Scheiben schneiden. Ca. eine Minute lang rühren – der Knoblauch darf nicht braun werden – und der Essig dazu geben. Erneut ein bis zwei Minuten kochen lassen. Dann die Tomate hinzugeben, sowie Kräuter und Salz, umrühren, und jetzt köcheln lassen, bis die Sauce reduziert ist, mindestens 20 Minuten. Ab und zu umrühren.


Was mir aufgefallen ist:
Die Sauce habe ich früher mit rotem Balsamico – natürlich die Billigsorte, die die meisten von uns unter Balsamico verstehen – gemacht. Mit Weißem geht es genauso gut: Hauptsache ist, dass beide Säure und Süße haben.
Die Sauce kann man sowohl warm als auch kalt benutzen.
Tapenade ist eigentlich NICHT vegetarisch. Sie enthält Sardellen. Es gibt aber mittlerweile schwarze Olivenpaste, die keine Sardellen enthalten, und es werden auch jetzt Produkte „Tapenade“ genannt, die keine Sardellen beinhalten.
Azuki wird „Asuki“ ausgesprochen, und manchmal auch Aduki geschrieben. Ich finde problemlos gesüßte Azuki-Bohnen, aber nicht die Naturbelassene Version in der Dose.

Kommentare:

ostwestwind hat gesagt…

Warum denn aus der Dose? Die Bohnen finde ich ja sogar in meiner Provinz, einweichen und dann kochen, null Problemo, es sei denn man ist mit dem Dampfdrucktopf noch nicht vertraut :) Ich hoffe, du hast zur Kenntnis genommen, dass ich meinen Eierlikörpudding ohne "Fix"-Pülverchen gekocht habe.

Véronique hat gesagt…

Warum aus der Dose? Weil ich häufig spontan koche, also die Zeit zum Einweichen habe ich nicht. Ich hätte aber ich gedacht, die Bohnen im Dampf zu kochen: Also im Schnellkochtopf, aber in dem Dampfeinsatz, oder gibt es ein Gerät, der nur unter Dampfhochdruck kocht?
Dein Eierlikörpudding habe ich entdeckt, und es freut mich sehr, dass mein harter Einsatz schon Früchte trägt. :-)