Die Art Reste zu verwerten

Ich weiß, ich sollte mich schämen. Ich habe die 500g Brisures de Marrons Glacés nicht aufgegessen, die ich an den 30 Dezember geschenkt bekommen habe. Besuche von Freunden haben auch nicht ganz geholfen. Zu meiner Entlastung muss man sagen, dass der Bruch von Marrons Glacés nach drei Wochen steinhart wird. Mein Packet war Mitte Dezember gekauft worden, und seit zwei Wochen war der Rest nicht mehr zu essen, und lag darum, wartend auf einem süßen Einsatz, vielleicht in einer Birnensuppe...

Gestern Abend, bei meinen fast täglichen Besuch bei Chocolate & Zucchini, erschien in der per Zufall generierten Archivlink eine Karottensuppe mit Kastanienbruch. Karotten hatte ich, Kastanienbruch auch - meine Familie kommt aus einer kastanienreiche Region, wobei ich selten kastanienfrei bin, Zwiebeln auch... aber die Zeit fehlte. Also war sie heute dran. Zwiebeln geschält, in Olivenöl glasig gedünstet, Karotten geschält, in Stücke geschnitten, leicht in den Topf gebraten, Wasser gefüllt, bis doppelter Karottenhöhe, gesalzen, vier Kardamomkapseln hinzugefügt, Kastanienbr... Ja, wo war mein Kastanienbruch? Davon war keine Spur mehr, ich habe nur gedacht, dass eine der Dosen, die ich hatte, Kastanienbruch beinhaltet. Ein bisschen geknickt war ich schon, aber Karotten mag ich sowieso, und ich lasse mich nicht so schnell runterkriegen. Zu den 800g Karotten habe ich also 4 kleine Kartoffeln hinzugefügt, und dann eine gute halbe Stunde, vielleicht auch 40 Minuten, habe ich das ganze zugedeckt kochen lassen. Als ich sehen wollte, ob die Suppe fertig war, bin ich an die Packung Marrons Glacés entlang gegangen, und da bin ich auf die gelungene Idee, die ca. 100g, die ich noch hatte, in die Suppe hinzufügen. Zu meiner Erleichterung waren die Stücke im Handumdrehen wieder weich, so dass ich die Suppe nach zwei Minuten mit meinem Stabmixer pürieren konnte, nach dem ich die Kardamomkapseln zur Seite gelegt habe, bis alles in grobe Stücke zerkleinert wurde. Und es schmeckt mir wirklich sehr gut: Es ist natürlich süß, aber nicht zu süß, heiß und sämig, frisch-würzig durch der Kardamom, und ist die ideale Erwärmung bei der Temperatur, die derzeit hier herrscht.




Was mir aufgefallen ist:
Ja, was mir durchaus auffällt ist, dass nicht jeder einen Rest getrockneten kandierte Maronen hat. Die Suppe wird bestimmt auch sehr gut schmecken, wenn sie nach Einleitung von Clotilde gemacht wird. Entweder mit Kastaniebruch, der zeitgleich zu dem Wasser hinzugefügt wird, oder mit gekochte, vakuumverpackte Maronen, die aber gegen Ende der Kochzeit hinzugefügt werden.

Marrons Glacés werden mit Vanille vorbereitet. das schmeckt man auch in der Suppe, und es passt sehr gut dazu: Auch wenn die Suppe mit frische, getrocknete oder vakuumverpackte Maronen vorbereitet werden soll, kann man Vanillenmark hinzufügen.
Und mir ist auch aufgefallen, dass ich sehr viel in gelb, Orange und braun koche. Es muss was geschehen!

Kommentare:

ostwestwind hat gesagt…

Warum muss da was geschehen?

Véronique hat gesagt…

Ich finde es farblich ziemlich eintönig, Du nicht?

ostwestwind hat gesagt…

Es ist doch der Geschmack, der zählt!